Führungskräfte im digitalen Wandel

Mit der Digitalisierung kommen auf Unternehmen neue Herausforderungen zu. Damit einhergehend verändern sich die Ansprüche an Führungskräfte insbesondere auch in mittelständischen Unternehmen. Durch die digitale Disruption überschneiden sich die Rollen im Unternehmen mehr denn je. Um diese zukünftig gut zu meistern, stehen häufig auch Veränderungen in der Struktur an. Den Wandel zu erkennen und die Herausforderungen der digitalen Transformation als Chance zu begreifen ist wichtig um sich damit für die Zukunft zu rüsten.

 

Professor Charles Galunic von der Graduate Business School INSEAD ermittelte drei Typen von Charakteren, die Unternehmen seiner Meinung nach benötigen, um im digitalen Zeitalter zu überleben. Es geht hierbei um den Bedarf an Teams, die funktionsübergreifend an digitalen Projekten arbeiten.

 

  • Den ersten Typ nennt er „The Quants“ (Die Quanten) – diejenigen, die Datenanalytik, komplexe Statistiken und Kodierung verstehen.
  • Der zweite Typ sind die „Digital Natives“ (Die digital Nativen) – Menschen, die sich mit Tools in digitalen und sozialen Medien auskennen und wissen, wie man mit diesen Tools andere erreichen kann.
  • Den dritten Typ nennt er „The Suits“ (Die Anzüge) – spezialisierte Projektmanager und unternehmerisch denkende Menschen, die einen Businessplan zusammenstellen und bei dessen Umsetzung helfen können.

 

„Alle drei in einer Person vereint zu haben, ist überaus schwierig“, erklärt Professor Galunic. „Solch eine Person ist ungefähr so oft anzutreffen wie ein Einhorn. Das bedeutet, dass Unternehmen, die im digitalen Zeitalter erfolgreich sein wollen, diese unterschiedlichen Menschen koordinieren und dafür sorgen müssen, dass sie effektiv zusammenarbeiten.“

 

In der Vergangenheit zeigten klar definierte Funktionen ehrgeizigen Mitarbeitern den Weg an die Spitze. In der heutigen Zeit der digitalen Transformation ist jedoch abteilungsübergreifendes Arbeiten erwünscht und zukünftig wohl mehr denn je eine Notwendigkeit.

 

Das Tempo der heutigen Innovationen verlangt eine schnelle und ständige Zusammenarbeit, was wiederum eng zusammenarbeitende, funktionsübergreifende Strukturen erfordert, nicht zuletzt auch deswegen, da heutzutage viele Kundenbeziehungen vermehrt über digitale Kanäle gepflegt werden.

 

Folgende Fähigkeiten werden laut einer Studie der Economist Intelligence Unit in den kommenden Jahren in leitender Funktion immer wichtiger werden:

 

  • Fähigkeit zur Motivation der Mitarbeiter
  • Innovation
  • Empathie
  • Veränderungsmanagement
  • Datenanalyse
  • Fähigkeit zur funktionsübergreifendem Management

 

Eine der großen Herausforderung der Unternehmen, welche im digitalen Zeitalter erfolgreich sein wollen, besteht heutzutage darin, stets auf ein Neues den Mut aufzubringen, eingefahrene Wege zu verlassen. Wer weiterkommen will, muss alte Muster und Grenzen aufbrechen – und sich darauf einlassen, nicht zuletzt auch die eigene Rolle zu hinterfragen. Um in der vierten industriellen Revolution nachhaltig erfolgreich zu sein, gilt es die unterschiedlichen Kompetenzen, Fähigkeiten und Erfahrungen der eigenen Führungskräfte im Fokus der digitalen Transformation zukunftsweisend zu bündeln und dafür Sorge tragen, dass sie effektiv und vertrauensvoll zusammenarbeiten, weshalb ein hohes Maß an sozialer Kompetenz unerlässlich ist.

 

Als Executive Search Berater haben wir täglichen Austausch mit Führungskräften und lernen selber Tag für Tag dazu. Mit diesem Wissen als Mehrwert begleiten wir unsere Klienten gerne auf ihrem Weg in der digitalen Transformation, sei es im Recruiting oder auch als Führungskräfte Coach.

 

Ihre

Susanne Wagner

 

s.wagner@friedrichs-partner.com

Tel.: +49 (0) 40 – 4192 7933

 

© 2019 FRIEDRICHS & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung