Digital Leadership in Zeiten der Digitalen Transformation - Wie organisieren wir zukünftig Arbeit in einer total vernetzten Welt?

Das Jahrhundertthema unserer Generation ist die Digitalisierung, schreibt Gabor Steingart, ehemaliger Herausgeber des Handelsblatts. Sie bereichert unser Leben, wenn wir an Google oder das iPhone denken. Aber wir erschrecken uns, wenn wir sehen, mit welcher Geschwindigkeit die Digitalisierung geistige Tätigkeiten auf den Computer überträgt und damit einen Großteil unserer bisher gut bezahlten Bürotätigkeiten überflüssig macht.

 

Die Erfolgsrezepte vergangener Jahrzehnte sind nicht mehr die Erlösmodelle der Zukunft. Nahezu jedes Unternehmen des Exportweltmeisters Deutschland muss sich neu erfinden. Das stellt die Unternehmen vor große technische, kulturelle und kommunikative Herausforderungen.

 

Bewegt euch, bevor ihr bewegt werdet, sagt Christoph Keese, der Bestseller-Autor und ehemalige Chefredakteur der „Welt am Sonntag“, der heute ein Beratungsunternehmen für die digitale Transformation betreibt. Sein neuestes Buch heißt „Disrupt Yourself" und ist eine rezeptfreie und dennoch wirkungsvolle Medizin wider die Verzagtheit. Wie man Furcht in Aufbruch verwandelt.

 

Wenn Neues entwickelt wird, muss immer auch geschaut werden, ob sich dies mit dem Alten verträgt. Gerade die neu geschaffene Position der CDO - Chief Digital Officer - in den Unternehmen verstehen ihre Rolle dahingehend, die Beweglichkeit in den Köpfen der Mitarbeiter zu erhöhen. Emails sind gut und schön, verblassen aber in der Erinnerung der Mitarbeiter rasch und verweigern oftmals den Dialog. Es gilt zwischen der analogen und der digitalen Welt zu vermitteln, um die Mitarbeiter fit für die Zukunft zu machen. Das dauert.

 

Wie nimmt die Digitalisierung Einfluss und welche Bedeutung hat sie für fortlaufende Prozesse und Entwicklungen im Personalmanagement? Wie gehen Unternehmen mit diesen neuen Chancen um? Wie organisieren wir Arbeit in einer digital vernetzten Welt? Wie sieht eine gute Karriere-Website aus und welche digitalen HR-Innovationen gab es in den vergangenen Jahren? Und – welche Verantwortung tragen hierbei die Unternehmen wie Manager?

 

Dazu gibt es diverse Case Studies und weltweite Best Practice zum Thema „Digitale Personalstrategien für den Mittelstand“ oder „Herausforderungen der Digitalisierung für die Personalwirtschaft“. Laut Harvard Business Manager bedeuten die Elemente der Digitalisierung vor allem für das obere Management einen Verlust an Macht. Andererseits steigen die Effizienz und die Qualität von Projekten.

 

In der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts ergeben sich für die Unternehmen nicht nur neue Herausforderungen, sondern auch große Chancen.

 

Stärker als in der Vergangenheit, als „harte“ Faktoren wie Größe, Profitabilität und Internationalität die Attraktivität eines Unternehmens für die MitarbeiterInnen bestimmten, werden in Zukunft eher „weiche“ Kriterien wie Sinnhaftigkeit der Arbeit, Empathie und Verständnis für die aktuelle Lebenssituation bei der Wahl des Arbeitgebers immer wichtiger.

 

Diese Kriterien sind von der Unternehmensgröße unabhängig. War Sachkapital das Elixier der Industrialisierung, wird das „Human Capital“, das Wissen und Können der MitarbeiterInnen, in der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts zum Maß aller Dinge. MitarbeiterInnen werden zunehmend zum strategischen Erfolgsfaktor eines Unternehmens. Es bedarf dabei neuer Handlungs- und Denkweisen, die Veränderung von Strukturen und Prozessen, um die Chancen der Digitalisierung optimal nutzen zu können.

 

Die digitale Transformation der Wirtschaft und der Gesellschaft ist die Aufgabe unserer Generation.

 

Dies erfordert von Managern auch eine neue Art von Führungsstil, das Führen durch Reputation. Gute Führung wird in Zeiten des digitalen Wandels und insbesondere auch in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Die Rolle von Führungskräften ändert sich.

 

Die Führungskraft versteht sich heute eher als Coach, der die MitarbeiterInnen begeistert und dazu ermuntert, sich auszuprobieren und an ihren Aufgaben zu wachsen. Ehrlichkeit und Integrität werden dabei wichtiger als Sollerfüllung und Nullfehlertoleranz.

 

Als Executive Search Berater haben wir täglichen Austausch mit Führungskräften und lernen selber Tag für Tag zum Thema Digital Leadership dazu. Mit diesem Wissen als Mehrwert begleiten wir unsere Kunden gerne auf ihrem Weg in der digitalen Transformation, sei es im Recruiting oder auch als Führungskräfte Coach.

 

Ihre

Susanne Wagner

 

s.wagner@friedrichs-partner.com

Tel.: 040 – 4192 7933

© 2018 FRIEDRICHS & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung