Nachfolge zielgerichtet planen

 

Das rohstoffarme Deutschland ist insbesondere auf Unternehmertum und Innovationsgeist angewiesen. Immer wieder scheitern Übernahmen von Familienunternehmen jedoch daran, dass diese nicht oder viel zu spät vorbereitet werden.

 

Dahinter verbirgt sich eine Haltung, die zum Problem werden kann. Viele Unternehmer des alten Schlages, erst recht, wenn sie Gründer sind, lassen einen internen oder externen Nachfolger lange Zeit gar nicht erst in ihre Nähe. Die Unternehmer sind intrinsisch motiviert. Die Firma ist mehr als ihr Lebensinhalt, sie ist vielmehr Teil ihrer Persönlichkeit.

 

Sie empfinden eine sehr hohe Verantwortung für den Wert, den sie mit ihrem Unternehmen geschaffen haben und auch für deren Mitarbeiter und Familien, die sie oft über Jahrzehnte begleitet haben.

 

Der Unternehmer ist selbst häufig noch sehr präsent, möchte sich aber mit aktuellen Themen wie Digitalisierung nicht mehr beschäftigen. Der Nachfolgekomplex kann dadurch zu einem unternehmerischen Risiko werden. Denn aus dem Festhalten der älteren Generation an der aktiven Führung der Geschäfte, entsteht ein potentielles Führungsvakuum für die Jungen.

 

Wenn Unternehmer den Platz für die nächste Generation zu lange nicht freigeben, steht die Existenz des Familienunternehmens auf dem Spiel. Der Generationswechsel darf nicht zum Generationenproblem werden.

 

Mit dem DIHK-REPORT ZUR UNTERNEHMENSNACHFOLGE 2019 legt der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e. V. eine Einschätzung der IHK-Organisation zur Nachfolgesituation im deutschen Mittelstand vor. Die Herausforderung der Unternehmensnachfolge gewinnt insbesondere im Mittelstand weiter an Brisanz. 6.911 Inhaberinnen und Inhaber suchten im Jahr 2018 den Rat ihrer Industrie- und Handelskammer, um neutrale Unterstützung im Prozess der Unternehmensnachfolge zu erhalten.

 

Das ist ein Zuwachs von vier Prozent gegenüber dem Vorjahr und ein abermaliger Rekord in der Historie des DIHK-Reports Unternehmensnachfolge seit dem Jahr 2007. Mit 48 % hatte fast jeder zweite von ihnen zum Zeitpunkt der Beratung noch keine Nachfolgerin bzw. noch keinen Nachfolger gefunden - auch dies ist ein Rekord.

 

Die Wirtschaftspolitische Position der IHK-Organisation zum Thema "Gründung und Nachfolge" steht unter der Überschrift "Unternehmergeist stärken, Wirtschaft zukunftsfähig machen". Nach Auffassung des DIHK sollten hier folgende Leitlinien das wirtschaftspolitische Handeln bestimmen:

 

  • Mehr Wertschätzung für Unternehmertum in Wirtschaftspolitik, Verwaltung und Schulen verankern

  • Mit Bildung ein Fundament für nachhaltiges Gründungsklima schaffen

  • Bürokratie für Gründungen und junge Unternehmen abbauen

  • Finanzierungsbedingungen verbessern

  • Nachfolge erleichtern

In den neuen Bundesländern berichten besonders viele Unternehmer von Schwierigkeiten bei der Nachfolgersuche. Mit 54 % hatten 2018 mehr als die Hälfte zum Zeitpunkt ihres ersten Besuchs bei der IHK noch keinen Nachfolger in Aussicht.

30 Jahre nach der Wende ist damit in vielen östlichen Regionen die Unternehmensnachfolge eine besonders große als auch regionalpolitische Herausforderung.

 

Eine Unternehmensnachfolge ist ein sehr komplexer betriebswirtschaftlicher und rechtlicher Prozess. Ferner hat die Unternehmensnachfolge für Unternehmer auch eine starke emotionale Komponente: Eine Unternehmensnachfolge bedeutet Abschied von einem Lebenswerk. Zudem muss man sich bei der sorgfältigen Nachfolgeplanung auch mit unangenehmen Fragen beschäftigen – wie Krankheit, Unfall oder Tod.

 

Eine Unternehmensnachfolge spielt sich im Herzen ab. Ein Großteil der Unternehmer hat Schwierigkeiten, von dem Lebenswerk emotional loszulassen.

 

Dies erklärt auch, warum viele Unternehmer zu Beginn der Verhandlungen einen überhöhten Kaufpreis fordern. Sie berechnen häufig die über Jahre oder Jahrzehnte geleisteten Mühen und den persönlichen Einsatz mit ein. Auf der anderen Seite des Verhandlungstisches sitzen jedoch potentielle Nachfolger, für die eine Unternehmensübernahme in erster Linie eine große finanzielle Herausforderung bedeutet.

 

Wir von Friedrichs & Partner verstehen die Begleitung von Unternehmen als ganzheitliche Aufgabe, bei der die einzelnen Leistungen aus einer Hand erfolgen. Wir führen übergabewillige Unternehmer mit geeigneten potentiellen Nachfolgeinteressenten zusammen und profitieren dabei von unserer langjährigen Expertise über unser eigenes, vertraulich gewachsenes Netzwerk.

 

Wir besprechen mit Unternehmensinhabern das sensible Thema Nachfolge stets diskret und respektvoll. Dabei arrangieren wir gerne Treffen mit Experten wie Unternehmens- oder Steuerberatern, die mit ihrem Know-how in steuerlichen, rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen den Prozessverlauf darüber hinaus professionell begleiten. Dies erfordert viel Erfahrung und Fingerspitzengefühl: Das „Loslassen vom Lebenswerk“ ist für die meisten Unternehmer nicht einfach.

 

Wir stehen in diesen volatilen / disruptiven / bewegten Zeiten fest an Ihrer Seite und beraten Sie auch zukünftig gerne als Ihr kompetenter Ansprechpartner bei der Suche nach geeigneten Führungskräften, deutschlandweit wie international in Kooperation mit unserem langjährigen Partner IRC Global Executive Search Partners - mit über 80 Büros, in 45 Ländern, auf 6 Kontinenten.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!

 

 

Ihre

Susanne Wagner

 

s.wagner@friedrichs-partner.com

Tel.: +49 (0) 40 – 4192 7933

 

 

  

P.S.: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit der Beiträge wird jeweils die "männliche" Formulierung gewählt.

Es sind aber natürlich stets alle 3 Geschlechter im Sinne der Gleichbehandlung angesprochen.

 

© 2020 FRIEDRICHS & PARTNER UNTERNEHMENSBERATUNG

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, verwenden wir auf unserer Webseite Cookies. Mit dem Besuch und der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Datenschutzerklärung